Dienstag, 11. April 2017

[Rezension] Angelfall - Tage der Dunkelheit

Heyhey ihr Lieben! =)

Heute gibt es wieder eine Rezension für euch zu einer wirklich gelungenen und sehr atmosphärischen Fortsetzung. Viel Spaß! =)






Titel: Angelfall - Tage der Dunkelheit
Autor: Susan Ee
Übersetzer: Sonja Rebernik-Heidegger
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 09. Januar 2017
Seitenzahl: 446
Preis: 9,99€ (Print)
           8,99€ (eBook)
Reihe: Band 2 von 3

Amazon ~ Thalia








Klappentext:


Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?
Quelle: Heyne


Meine Meinung:


Ich fand Band 1 so viel besser, als ich es gedacht habe und habe mich dementsprechend schon wahnsinnig auf Band 2 gefreut. Und auch dieses Buch war wieder wirklich gut, konnte in meinen Augen allerdings nicht so ganz mit dem ersten Teil mithalten.

Protagonistin Penryn muss weiter an ihren Aufgaben wachsen und hat besonders an der Situation mit ihrer Schwester Paige zu knabbern. Verständlicherweise, ich finde das ganze auch ziemlich heftig und würde damit wahrscheinlich gar nicht klar kommen.
Auf jeden Fall hat mir Penryn auch in diesem Band wieder sehr gefallen und ich mag es einfach sie zu begleiten. Ihre Entwicklung steht in diesem Band anders im Fokus, sie lernt noch härter zu sein und gleichzeitig mit ihren Gefühlen klar zu kommen, sofern sie denn mal welche zulässt. Auch hier lernt sie noch. =)

Ihre Schwester Paige ist... nun ja, einfach nicht mehr die kleine Schwester, die sie früher kannte und auch ihre Mutter ist noch schlimmer geworden.
Während ich mit Paige und der Mutter oft Mitleid hatte, wusste Penryn ihre Gefühle nicht so recht einzuordnen und besonders bei ihrer Schwester hat es sie selbst wahrscheinlich am meisten verletzt.
Am Anfang des Buches wird auf Paige einen großes Augenmerk gelegt und ich fand ihre Entwicklung faszinierend, traurig und beängstigend zugleich. Trotzdem mochte ich Paige, auf ihre eigene Art und Weise ist sie natürlich immer noch das kleine Mädchen, das sich einfach nach seiner Schwester sehnt, nach einer heilen Welt und einer Familie.

Insgesamt hat es mir in diesem Buch definitiv an Raffe gefehlt. Er wird immer wieder erwähnt, ist auch in einer Art Rückblenden immer wieder da und wir lernen ihn etwas besser kennen, aber mir fehlte der direkt Raffe-Kontakt. Auf der einen Seite fehlte er mir ein bisschen in der direkten Handlung und auf der anderen Seite fehlte mir einfach seine Art, seine Gespräche und Wortgefechte mit Penryn, die die Stimmung im ersten Band oftmals etwas angehoben haben. Aber man muss zum Glück nicht das ganze Buch ohne ihn auskommen. Er gehört für mich dazu und bringt die Geschichte durch seine direkte Anwesenheit oft auf eine neue Ebene.

Die Story an sich ist wieder sehr stark und konnte mich von vorne rein mitreißen. Es wird oft wahnsinnig spannend, nervenaufreibend und echt turbulent, aber auch die ruhige Seite des Lebens und des Krieges bekommt in dieser sehr actionhaltigen Geschichte einen Platz. Einen sehr wichtigen Platz, mir persönlich wäre es ohne diese kleine Ruhe wahrscheinlich etwas zu heftig geworden. =D

Insgesamt kam mir die Stimmung um einiges gedrückter und auf jeden Fall düsterer vor, ich habe teilweise schon echt Schauer gespürt, die mir über den Rücken gekrochen sind. Uwaaaah! Aber es war wirklich atmosphärisch und toll beschrieben, ich habe auch diese Fortsetzung wieder verschlungen und war schnell in der Story gefangen und beinahe einen (gefühlten) Wimpernschlag später war es auch schon wieder vorbei. Uff! Es war wirklich teilweise zum Haare raufen und oft hat sich meine Stimmung schnell diesem schrecklichen und fast horrormäßigen Szenarium angepasst. Wie gut, dass ich meistens in der Bahn gelesen habe und nicht abends im Bett. =D

Auf jeden Fall war es wieder sehr packend und die Geschichte hat mich ziemlich gut mitreißen können. Und ein bisschen düsterere Geschichten dürfen aus auch gerne mal bei mir sein.


Fazit:


Eine gelungene Fortsetzung, die besonders mit ihrer starken Atmosphäre und „krassem“ Handlungsverlauf punkten konnte. Einzig der meistens nicht direkt anwesende Raffe hat gefehlt und die Geschichte zog sich so etwas in die Länge und war weniger „locker“, im Gegensatz zu Band 1.

4 von 5 Pfotenherzen von mir





Habt ihr die Fortsetzung schon gelesen? Wie hat sie euch gefallen? =)

Ich wünsche euch einen zauberhaften Abend! <3


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen