Mittwoch, 22. März 2017

[Bücherplausch] Meine Lesegewohnheiten + Tipps

Heyhey ihr Lieben! =)

Letzte Woche gab es hier auf dem Blog mein kleines Statement zum „Lesezwang“, der mir immer mehr auffällt, aber da habe ich euch nicht auf die Frage von euch geantwortet, wie ich so viel lesen kann in einem Monat. Heute habe ich mal ein paar (ganz persönliche!) Tipps für euch zusammengestellt und ich nehme euch einfach mal ein bisschen in meinen Alltag mit Buch mit. Viel Spaß! ♥






Die Tipps sind sicher nicht für jeden was, es sind einfach meine Lesegewohnheiten, die ich hier mit euch teile und vielleicht ist ja was für euch dabei oder ihr erkennt euch wieder.


Habt immer ein Buch dabei


Ja, das ist sehr banal, ich weiß. Aber ich lese sehr viel unterwegs, da ich an Unitagen z.B. über eine Stunde Fahrtzeit habe und die sehr oft zum Lesen nutze. In meinem Lesealltag also absolut essentiell und es ist meiner Erfahrung nach nie verkehrt ein Buch mitzunehmen. Ich liebe ja auch Printbücher, für unterwegs sind es dann meistens eher dünne Taschenbücher oder der Reader. Oder auch das Handy mit App, allerdings… na ja, zum Handy komme ich weiter unten noch. =)
Auf jeden Fall gab es schon oft Situationen, in denen es sich absolut gelohnt hat ein Buch mitzunehmen. Bahnfahrt, logisch. In der Schule (aber auch in der Uni) waren/sind es Freistunden. Oft nutzt man die Zeit auch um Präsentationen vorzubereiten, Hausarbeiten oder zu lernen. Aber an manchen Tagen greift man dann doch einfach lieber zum Buch.
Dann gibt es noch Wartezeiten, ob beim Arzt, in einer Werkstatt oder bei sonst einem Termin. Wartezeiten sind traurige Zeiten, die gleich viel besser werden, wenn man in eine tolle Geschichte abtauchen kann. Also: Habt immer ein Buch dabei, wenn auch „nur“ als eBook! =)


Lesepausen


Ein Tag kann manchmal wahnsinnig anstrengend sein. Die To-Do-Liste ist endlos lang und manchmal bringt es auch mir nicht sie auf hübsche Blöcke zu schreiben. Viel zu tun, ist viel zu tun, das kann man selten schönreden.
Aber was wir machen können, ist den Tag von „absolut blöd und ich will nur noch ins Bett“ zu „ist okay, ich schaffe das!“ verändern. Und wie? Gönnt euch Lesepausen!
Ich bin ein Extremplaner, das ist nichts Gutes, aber ich brauche es irgendwie in letzter Zeit, da meine Liste endlos lang ist. Extrem, weil ich mir tatsächlich „Stundenpläne“ schreibe, bis wann ich was geschafft haben möchte. Mittlerweile denke ich an die Pausen und es ist schon besser geworden. Habt ihr also einen Tag, der komplett zugeballert ist, setzt euch von vorne rein einen Zeitpunkt fest, an dem ihr Pause machen dürft, in meinem Fall ist das oft einfach lesen.
Ob ihr euch eine Uhrzeit setzt, oder wenn ihr bis Punkt X alles abgehakt habt, bleibt dabei euch überlassen. Ich mag beide Varianten.
Legt von vorne rein fest, wie lange ihr lesen dürft, oder wie viele Kapitel. Ich weiß, es ist schmerzhaft dann zurückzukehren an die Arbeit, aber es kann wahnsinnig hilfreich sein in der Motivation, schließlich möchte man schnell weiterlesen, wenn es gerade spannend war, also gibt man sich besonders viel Mühe und erledigt den nächsten Teil schnell um wieder lesen zu können. Das wirkt bei mir manchmal echt Wunder, besonders wenn es ein absolutes Mega-Wunschbuch ist. =)


Handy weg!


Boooo! Wie kann sie nur?! Ja, ja. Ich weiß. Aber ich meine es nur gut, ehrlich! Ich habe oft Momente am Abend, da möchte ich einfach lesen. Und da liegt mein Handy neben mir. Obwohl das Buch gut ist, muss ich gucken warum mein Handy blinkt. Ah, WhatsApp. Okay, 15 Minuten mit einer Freundin verquatschen. Okay, kurz bei Facebook gucken. Ach, Instagram. Twitter… neue Mail. Juhu! Neuer Auftrag… Hm, gehe ich jetzt schon an den PC um es zu machen? Aber… Buch.
BAM! Da haben wir es. Eigentlich war für den Tag Schluss mit Arbeit oder Blog und so sehr ich es auch liebe mit meinen Freunden zu schreiben, leider bleibt es nicht immer dabei und es entwickelt sich daraus eine Stunde voll… Na ja, nichts richtig tun. Und ich schaue sehr gerne überall rein, das mache ich ständig über den ganzen Tag verteilt, aber wenn ich dann einfach mal Zeit und Lust habe zu lesen, dann kommt das Handy manchmal echt weg. Beim Arbeiten bin ich da konsequenter, aber auch beim Lesen wird es immer mehr. Und damit will ich niemanden verletzen oder habe kein Interesse mehr an dem was so abgeht. Nein, es geht einfach nur darum, dass ich lesen möchte. Manchmal ist dabei der Fernseher an, wenn mein Freund spielt, aber auch das lenkt mich manchmal ab. Und so gerne ich ihm zuschaue, manchmal möchte ich wirklich einfach nur Buchzeit haben, dann geht es für mich ins Schlafzimmer oder im Sommer auf den Balkon, ich mach es mir gemütlich und versinke komplett in der Geschichte.


Lesen als Belohnung


Ich habe mir selbst ein Belohnungssystem eingeführt. Das war dringend nötig, denn ich habe immer weniger gemacht was ich wollte am Abend, sondern nur noch alles was ich musste und wenn es vorarbeiten war. Nope!
Belohnt euch für einen guten und produktiven Tag. Bei mir gibt es grundsätzlich drei große Belohnungen: Lesen, Film/Serie schauen und Konsole spielen. Meistens greife ich zum Buch und das dann ohne schlechtes Gewissen. Ihr habt die To Do für den heutigen Tag geschafft? Dann lasst den nächsten Tag warten und entspannt. Vorzugsweise ist das Handy verbannt und dann belohnt ihr euch mit neuen Abenteuern. Das mache ich wahnsinnig gerne so und daraus ist auch meine nächste „Routine“ entstanden.


Vor dem Einschlafen


Ich lese oft abends im Bett vor dem Schlafengehen und wenn es nur 10 Seiten sind. Ich lasse den Tag so einfach gerne ausklingen und daraus ist eine kleine Routine entstanden und ich habe eigentlich immer ein Buch am Bett liegen.
Natürlich gibt es durchaus Tage, an denen ich zu müde dafür bin oder schlichtweg keine Lust habe. Aber lasst das einfach zu! Niemand zwingt euch zu lesen, es geht nicht darum Rekorde aufzustellen. Für mich ist es ein guter Weg um abends ein wenig zur Ruhe zu kommen, das muss jeder für sich herausfinden. Noch lieber höre ich abends tatsächlich einfach Musik und schlafe dabei dann ein. Trotzdem lese ich vorher meistens noch kurz was, wenn das Buch besonders gut ist, wird das auch mal mehr, das kann durchaus vorkommen. Welcher Bücherwurm kennt sie nicht – die Nächte, in denen einfach mal durchgelesen wird. *haha*
Probiert es aus, vielleicht ist es ja was für euch.


Gemütlichkeit und freie Tage


Mein Highlight der Woche. Ein freier Sonntag, ein Stapel Bücher, gemütliche Klamotten, leckeres Essen, Kerze an, Tee… DAS ist mein fauler Sonntag, den ich gerne einmal im Monat so durchführe. Grundsätzlich versuche ich jeden Sonntag einen freien und faulen Tag zu haben, aber oft unternehme ich da was mit meinem Freund und das möchte ich auch so, das ist gut so.
Aber manchmal überkommt es mich und dann wird einfach gelesen. Das sind ganz besondere Tage für mich, die ich einfach liebe. Ich suche mir ein Buch aus, auf das ich einfach am meisten Lust habe, lasse alle Rezensionsexemplare auch gerne mal bei Seite, wenn mein Highlight nicht gerade dazu gehört… und dann nehme ich dieses wundervolle Buch, mache es mir gemütlich und lasse den Tag verstreichen.
Ich lese auch wahnsinnig gerne in der Wanne, das gehört dann auch zu diesen schönen „Belohnungen“, die ich mir am Ende eines langen Tages gönne. Wanne und Buch – herrlich.
Nehmt euch die Zeit, und wenn es wie bei mir nur ein bis zwei Tage im Monat sind. Lest und reut euch drüber, aber sobald ihr dann doch Lust habt auf Serie X, einen Spaziergang, Sport oder sonst was – tut es. Begebt euch niemals in die blöde Lage, dass ihr nun lesen müsst, nur weil es euer Lesetag ist. Macht euch das Lesen nicht kaputt, indem es zu einer Pflicht wird. =)


Hörbücher


Der Tipp kommt nicht von mir, sondern von zwei meiner Freundinnen, die sehr gerne Hörbücher hören. Ich selbst habe damit leider Probleme, da ich mich neben der Arbeit zu sehr drauf konzentrieren müsste und ansonsten den Faden verliere. Ich bin dafür leider nicht gemacht. =D
Aber ich weiß, dass viele begeistert sind davon nebenbei zu hören. Ob der Haushalt gemacht werden muss, gekocht oder auch arbeiten, die nicht so viel Konzentration erfordern.
Ich weiß, man liest dann nicht wirklich. Aber ihr könnt trotzdem mitten am Tag in fremde wundervolle Welten abtauchen und das ist doch auch toll. Versucht es mal wie es bei euch ist, ich werde demnächst ein Buch hören, das ich vor über einem Jahr gelesen habe, vielleicht schaffe ich es mittlerweile auch besser und daran kann ich es vielleicht ganz gut erkennen. =D





Ich lese nicht jeden Tag. Manchmal schaffe ich es nicht, manchmal möchte ich es nicht und das ist für mich so absolut in Ordnung. Denn lesen ist für mich ein Hobby, es soll Spaß bringen und meine Auszeit sein. Aber das schaffen auch andere Hobbies, die dann einfach manchmal gewinnen. Ansonsten ziehen sich Bücher quer durch meinen Alltag wie ihr seht. Ich lese an stressigen Tagen total oft häppchenweise, manchmal mehr, manchmal weniger.
Dazu kommen dann meine Lesetage ein- bis zweimal im Monat und so komme ich manchmal auf einige gelesene Bücher. In anderen Monaten sieht es aber auch ganz anders aus, also lasst euch von Zahlen nichts sagen bitte. =)
Ich habe im letzten Post schon angemerkt, dass jeder einen anderen Alltag hat und ich denke, dass meine Tipps wirklich nur ein paar von euch helfen werden. Aber ich freue mich, wenn was für euch dabei ist, lasst es mich wissen und schreibt mir auch gerne von euren Lesegewohnheiten. Vielleicht habt ihr ja auch noch eine tolle Idee für mich. =)



Damit wünsche ich euch eine Gute Nacht!

Kommentare:

  1. Liebe Bianca,

    danke für deine tollen Tipps! Ich habe mich in vielen Punkten wiederfinden können, auch wenn ich manches nicht mehr so konsequent mache (Handy weg...). Dein Beitrag hat mich dazu gebracht nochmal ein bisschen über meine Gewohnheiten nachzudenken und ist damit auch eine Motivation, das ein oder andere nochmal einzuführen.

    Was ich eine zeitlang wirklich gerne gemacht habe, was ich aber auch in den letzten Wochen und Monaten nicht mehr gemacht habe ist das Lesen vor dem aufstehen. Wenn ich am Wochenende morgens wach geworden bin, mich fit und ausgeschlafen gefühlt hab, aber mein Freund neben mir noch geschlafen hat, dann habe ich regelmäßig irgendwas zwischen 30 und 90 Minuten im Bett mit Lesen verbracht, anstatt mich nochmal umzudrehen und mir schlaf zu gönnen, der mein Körper eigentlich gar nicht mehr braucht. :)
    Ich glaube das sollte ich nochmal anfangen. :)

    Von Hörbüchern bin ich auch ein Fan, seit ich berufsbedingt im Schnitt 8h in der Woche im Auto verbringe. Die Zeit nutze ich dann um Geschichten zu hören, die es warum auch immer nicht auf meine Leseliste geschafft haben. So gerade zum Beispiel Game of Thrones: Weil ich einfach begeistert von der Geschichte war, nachdem ich die ersten 1,5 Bände im Englischen (also 1-3 der deutschen Ausgabe) gelesen hatte. Aber nicht so recht die Motivation hatte dieses "Großprojekt" wirklich zu verfolgen. Band 1 hat mich über eine Woche Urlaub gekostet. ;)

    Bei der Hausarbeit (oder Gartenarbeit) höre ich dann eher mal was, was ich eigentlich nicht lesen will, die aber so gehyped werden, dass ich irgendwie mitreden will. Doof, ich weiß. :D Habe ich zum Beispiel mit Shades of Grey oder der "After"-Reihe so gemacht.
    Da ist es dann auch nicht so wild, wenn mich mal irgendwas grade kurz vom Hörbuch ablenkt. ;D

    GLG, Insi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Insi! =)

      Wow, das freut mich! ♥

      Das ist ein super Tipp, vor dem Aufstehen ein Ründchen zu lesen. Das habe ich früher am Wochenende auch gerne mal gemacht, vielleicht sollte ich es auch mal demnächst wieder versuchen. Dann startet man direkt gut gelaunt in den Tag. =)

      Beim Autofahren sind Hörbücher natürlich super praktisch. Im Prinzip hörst du das während deiner Fahrten, was ich in der U-Bahn auf meinen Wegen lese. Und gerade bei solchen Mammutreihen ist es vielleicht wirklich ganz motivierend "nebenbei" voranzukommen. =D

      *haha* Finde ich gar nicht doof. Bei "After" bin ich ja auch neugierig geworden nach dem ganzen Hype und habe es gelesen. Deine Methode ist da natürlich noch um einiges besser. =D

      Ganz herzliche Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen
  2. Hey Bianca,

    ein echt toller Blogpost mit vielen Anregungen, die ich mir auch mal zu Herzen nehmen möchte. Ganz besonders das mit dem Handy ist mir auch aufgefallen. Ich komme kaum noch zum Lesen, da ständig mein Handy aufblinkt und ich mich genauso wie du oben beschrieben hast dann mit meinen Freunden verquatsche oder ich plötzlich in anderen Apps hängen bleibe.
    Dein Post hat mich dazu inspiriert, am Tag mindestens eine Stunde Lesezeit einzuplanen, in der ich das Handy außer Sichtweite legen werde. Danke dafür :)

    Liebe Grüße
    Pascale

    https://myheartbeatlife.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Pascale! =)

      Ich danke dir, das freut mich sehr! ♥
      Ja, das Handy kann schon ein ganz schöner Zeitfresser sein. Und oft ist es ja auch absolut okay so und ich schreibe auch immer gerne mit meinen Freunden, aber wenn die Lesezeit eh schon verkürzt ist, ist ein Stündchen ohne Handy dann doch manchmal die bessere Wahl. =)
      Da bin ich sehr gespannt, ob du dich damit wohlfühlst. Vielleicht berichtest du noch mal. =)

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen
  3. Schöne Tipps, gerade die Lesepausen und Lesen als Belohnung finde ich schön. So erledigt man, was man muss, hat aber trotzdem was worauf man sich freut. Das mache ich gerne wenn ich meine Unisachen erledige. Zum Beispiel am Wochenende abwechselnd eine Stunde Uni, eine halbe Stunde lesen oder sowas. So macht es wirklich viel mehr Spaß und es hat doch etwas vom entspannten Wochenende, auch wenn ich nebenbei etwas geschafft bekomme. Hörbücher hören kann ich auch nur bei wenigen Tätigkeiten nebenbei, aber gerade habe ich es zum Beispiel zum spazieren gehen entdeckt. Dabei hat man normalerweise wirklich keine Ablenkung und kann sich gut darauf konzentrieren.
    Ich finde es auch schön, dass du immer wieder darauf hinweist, dass man sich nicht zum lesen zwingen soll, wenn man keine Lust hat. Das ist das schlimmste was man machen kann, weil die geplante Entspannung dann zu einer weiteren Aufgabe auf der To-Do-Liste wird und das ist ja genau das, was man nicht möchte.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besonders bei Uniaufgaben neige ich auch dazu, einfach um den Kopf zwischendurch mal frei zu bekommen, besonders wenn man für verschiedene Fächer lernen muss. =)

      Eine Freundin von mir hört auch sehr gerne Hörbücher beim Spaziergang bzw. beim Gassi. Da findet sie es auch besonders praktisch.

      Ja, da ich den Fehler schon gemacht habe, war es mir sehr wichtig darauf hinzuweisen. =) Es freut mich, dass es bei dir so gut ankommt. ♥
      Seitdem ich da alles was Freizeit betrifft "fallen gelassen habe", geht es mir viel besser und ich freue mich einfach nur auf meine ungeplante Zeit. =D

      Ganz herzliche Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen
  4. Huhu liebe Bianca!
    Ich halte es mit dem Lesen wohl genauso wie Du, denn sämtliche Tipps lebe ich auch so, wie Du sie empfiehlst. Daher kann ich Dir nur zustimmen: sie helfen tatsächlich!
    Selbst in Monaten, in denen ich eigentlich gar nicht recht zum Lesen komme, schaffe ich so doch das ein oder andere Buch... Allerdings bin ich beim Thema Hörbücher noch ein rechter Newbie... Erst seit ca. einem Jahr komme ich damit klar, vorher konnte ich damit gar nichts anfangen.
    Vielen Dank für einen super Post!

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Nelly! ♥

      YAY! Super. =D Dann verstehen wir uns ja sehr gut in der Hinsicht. *haha*
      Hörbücher und ich sind ja immer noch nichts, aber ich gebe es nicht auf, es wird bestimmt irgendwann mal besser! =)

      Ich danke dir für deinen Kommentar und wünsche einen wunderschönen Sonntag! ♥
      Bianca

      Löschen
  5. Huhu!

    Ich seh schon, wir haben in viele ein sehr ähnliches Leseverhalten! Ich habe auch immer und überall ein Buch oder Hörbuch dabei, gerade da ich recht viel Zeit in Wartezimmern verbringe. Und ich bin auch so ein Extremplaner, dafür habe ich extra einen Filofax, wo ich Monatspläne, Wochenpläne und Tagespläne schreibe - und dabei plane ich Lesepausen oft direkt ein.

    Ich bin eh einer dieser komischen Menschen, die so gut wie nie auf ihr Handy schauen! Meist weiß ich nicht mal, in welcher Schublade oder Tasche es gerade verstaubt, und ich muss regelmäßig neue SIM-Karten kaufen, weil die alte wegen Inaktivität gesperrt wurde.

    Bei mir ist eher fatal, dass ich immer meinen Kobo in Griffweite liegen habe. Den habe ich mir eigentlich mal als eBook-Reader gekauft, aber der ist eher wie ein Tablet auf Android-Basis und kann daher Internet und die meisten Apps.

    Als Belohnung oder vorm Einschlafen lese ich auch sehr gerne.

    Bei der Hausarbeit höre ich sehr gerne Hörbücher. Ich muss immer irgendwas tun beim Hören, sonst schlafe ich ein... Malbücher für Erwachsene zum Beispiel. Irgendwas, worüber ich nicht nachdenken muss, was mich aber wachhält!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfaht durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka
    mikka@keladry.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Mikka! =)

      *hihi* Noch so eine verrückte Planerin! =D Ich habe ja auch einen Filofax (bzw. Kikki K) und liebe es einfach alles zu planen. ♥ Da bin ich ganz vernarrt drin. =)

      Oha, das mit dem Handy ist heutzutage ja wirklich fast schon ungewöhnlich. Aber muss ja nicht schlecht sein. =D

      Das mit den Malbüchern ist ein super Tipp, das werde ich auch mal versuchen mit den Hörbüchern, vielleicht klappt es da ja wirklich mal. =)

      Ganz herzliche Grüße und lieben Dank für deinen Kommentar,
      Bianca

      Löschen
  6. Guten Morgen!

    Da hast du einige tolle Tipps zusammengetragen :)
    Ich selber nehme mir ja immer Abends die Zeit und hab kein Problem, Lesezeit zu finden, aber für einige andere ist da sicher was dabei!

    Gerade das Handy *lach* Das unterbricht mich auch desöfteren beim Lesen, aber da ich abends doch einige Stunden am Stück lese, ist so eine kurze Unterbrechung für mich in dem Moment nicht so tragisch ;)

    Ich hab deinen Beitrag heute auch in meiner Stöberrunde verlinkt!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Aleshanee! =)

      Ich danke dir! ♥

      *haha* Ich glaube das Handy ist bei vielen oft das Problem, auch wenn das nicht jeder unbedingt zugeben mag. Es ist ja auch okay und man soll es ja auch für seine Kontakte nutzen, aber ich merke es bei mir manchmal schon ganz schön, wenn ich eigentlich lesen wollte und am Ende nur 10 Seiten bei rum gekommen sind nach über einer Stunde. =D

      Ich danke dir, das ist sehr lieb! ♥

      Herzliche Grüße,
      Bianca

      Löschen
  7. Hörbücher sind für mich gar nichts :D Aber ich habe wie du immer ein Buch dabei und lese sehr oft abends im Bett oder wenn ich morgens schon zu früh wach bin. Vielleicht sollte ich öfter das Handy beiseite legen, manchmal suche ich regelrecht nach Nachrichten, mit denen ich mich ablenken kann, weil ich nicht glauben will, dass ich für eine Weile entbehrlich bin ;) Lesen als Belohnung habe ich bisher nur in der Prüfungszeit gemacht, wenn ich vom Lernstoff abschalten musste, aber eigentlich gibt es viel mehr Gelegenheiten dafür. Vielen Dank für deine tollen Anregungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, das ist ja auch süß. =D Das Handy kann schon manchmal echt tückisch sein, finde ich gut, dass du dir dessen aber bewusst bist. =)

      Sehr gerne, vielen Dank für deinen lieben Kommentar! ♥

      Löschen