Samstag, 18. März 2017

[Bücherplausch] Ich muss mehr lesen!

Heyhey ihr Lieben! =)

Da ich oft gefragt wurde, wie ich es schaffe so viel zu lesen, wollte ich euch nun einmal diesen Post schreiben.





Ich habe lange überlegt, wie ich diesen Post hier aufbaue und war schnell bei „Meine Top 3 Tipps um viel zu lesen“, aber das habe ich dann doch sofort wieder verworfen. Und wieso? Na ja, das hat einige Gründe und ich habe in der nächsten Woche zwar ein paar Tipps für euch, möchte euch aber vorher kurz was erzählen.

*räusper*

Ich verstehe euch, die die gerne mehr lesen wollen würden, die tollen langen Leselisten in Monatsrückblicken sehen und sich denken: 

Ich möchte auch so viel in einem Monat schaffen! 


Ehrlich, ich kenne das auch, da es ja viele gibt, die noch viel mehr lesen, als ich es tue. Aber es geht nun mal nicht. Ich kann das nicht und ich möchte auch euch ein wenig den Druck nehmen euch mit anderen zu messen.

Guckt jetzt mal ganz objektiv auf das, was ihr gerne im Monat schaffen wollt. 15 Bücher? Kein Ding! Nebenbei arbeiten? Logisch. Ach ja, die Kinder… Hm, der Hund… Na ja, geht noch alles! Ach Mist, der Haushalt. Arzttermine, mein Partner… andere Hobbies. Puuuuh, und die Familienbesuche. Und dann noch mein Ehrenamt! Aber die 15 Bücher… die muss ich doch unbedingt lesen.
Stopp!

Gehen wir es mal zusammen ein bisschen durch, okay? =)

Es gibt Menschen, die lesen ein Buch im Monat und haben daran riesen Spaß. Es gibt Menschen, die lesen drei Bücher im Monat und freuen sich unglaublich darüber, wenn es sogar mal vier werden. Es gibt Menschen, die lesen zehn Bücher im Monat, sind aber auch nicht traurig, wenn es dann doch mal „nur“ acht sind. Es gibt Menschen, die lesen locker 20 Bücher im Monat und auch diese freuen sich bei jedem Seitengeraschel auf tolle Geschichten. Die Menge an Büchern nimmt uns nicht den Spaß am Lesen, gibt uns aber auch nicht mehr davon.

Jedes Buch soll uns Spaß bringen, wir alle lesen um in Geschichten abzutauchen, um zu träumen und um vom Alltag abzuschalten.
Aber jeder von uns liest anders und jeder von uns führt ein anderes Leben und das ist auch absolut richtig so. Nur sollte man genau deshalb auch aufhören damit, sich zu vergleichen.
Blogger X liest 20 Bücher, meine beste Freundin liest doppelt so viel wie ich, selbst meine Mutter schafft 2 Bücher mehr als ich im Monat.
Das ist der falsche Weg und das nimmt doch auch die Freude am Lesen, meint ihr nicht?

Jeder hat doch ein anderes Tempo. 
Ich lese z.B. zwischen 50 und ganz selten mal 100 Seiten pro Stunde, das hängt ganz vom Buch ab, vom Thema, wie klein gedruckt es ist, aber auch davon wo ich lese (Zuhause, in der Bahn, im Wartezimmer), oder wie wach ich schon/noch bin. Es gibt viele, die schneller lesen als ich und es gibt viele, die langsamer lesen als ich. Jeder von uns hat ein anderes Tempo und man soll sich niemals durch ein Buch „hetzen“, nur damit man mehr schafft.
Ich habe auch schon zu hören bekommen, dass ich ein Buch dann doch gar nicht genießen kann, aber das ist absoluter Quatsch. Ich setze mich nicht mit einer Stoppuhr an mein Buch, ich blätter nicht ultra schnell oder überfliege die Seiten nur. Lesen ist auch meine Auszeit, so wie für die meisten von uns. Ich mach mir einen Tee, rede aber auch nebenbei mit meinem Freund, streichel die Katze, wiederhole ganz besonders schöne Textstellen, schwärme eben einer Freundin bei WhatsApp was vor… Ich lese für mich in einem normalen Tempo und ich habe Spaß dabei.
Und sei’s doch drum, ob du nun 30, 50, 100 oder 200 Seiten pro Stunde liest.

Lesen ist kein Wettlauf, lesen ist deine Auszeit!


Und um noch mal auf den Anfang zurückzukommen: Macht euch bewusst was euer Leben alles beinhaltet und wie viel Zeit da schlussendlich noch übrig bleibt um zu lesen.

Einige von uns arbeiten in Vollzeit, andere halbtags, wieder andere sind Schüler, Studenten oder Rentner.
Einige arbeiten nebenbei noch, andere nicht. Und allein bei diesen paar Möglichkeiten tut sich schon eine riesen Spanne auf mit Zeit, die übrig bleibt um zu lesen.
Viele haben lange Arbeitswege, einige fahren im Auto und können deshalb natürlich nicht lesen, die anderen fahren womöglich im Zug und können die Zeit nutzen um in ein Abenteuer zu versinken.
Und nach der Arbeit, der Uni oder der Schule? Auch da ist es doch bei jedem anders.
Viele haben noch andere Hobbies, denen sie auch nachgehen wollen, oder einen Partner, mit dem man etwas unternehmen kann. Einige sind Eltern und müssen sich natürlich Zeit für ihre Kinder nehmen und andere haben Tiere, die ebenfalls Zeit in Anspruch nehmen.
Einige müssen sich um den kompletten Haushalt kümmern, Wäsche waschen, einkaufen gehen und kochen. Andere müssen das weniger oder gar nicht.

Was ich sagen will: Jeder von uns hat andere Aufgaben und das Tag für Tag. Einige haben die volle Ladung, andere haben etwas mehr Freizeit und es wäre fatal sich nun an die Menschen zu halten, die einfach mehr Zeit zum Lesen haben. Seid nicht traurig, weil ihr weniger zum Lesen kommt oder etwas langsamer seid. Macht euch das Lesen nicht kaputt!

Genießt jede Minute, in der ihr in euer Buch versinken könnt. 


Einige haben davon vielleicht nur 15 am Tag, andere haben 115. Das spielt keine Rolle, solange du mit deinem Leben glücklich bist.

Im Moment komme ich auch nicht so viel zum Lesen, ich habe öfter mal Stress und greife abends auch einfach mal gerne zum Controller um zu zocken, oder ich schaue eine Serie mit meinem Freund, ich telefoniere mit meiner Mutter oder ich gehe ins Kino.
Auch diese Dinge bringen mir Spaß, erfüllen mich, beruhigen mich und in diesen Momenten denke ich nicht daran, dass ich nun lesen „müsste“, weil ich gar nichts muss. Dann habe ich diesen Monat halt weniger gelesen, aber dafür habe ich jedes Buch genossen und ich freue mich auf die Geschichten, die im nächsten Monat so kommen.

Besonders in der Bloggerwelt ist mir aufgefallen, wie sehr man sich untereinander misst. 
„Boah, Blogger X liest über 20 Bücher im Monat! Das schaffe ich ja nie, dabei versuche ich es so sehr!“ – Und klingt das nach Freude am Lesen? Für mich nicht. Ich setze mir zwar auch meine kleinen Ziele, aber ganz ehrlich? Wenn ich sie nicht schaffe, dann ist das so. Ich möchte mich nicht unter Druck setzen, nur weil andere mehr schaffen. Schlagt euch das aus euren Köpfen, das sorgt nur für Leseflauten, weil ihr irgendwann nur noch gezwungen lest, aber eigentlich was Anderes machen wollt.

Letztes Jahr habe ich mich auch mal dabei ertappt, wie ich die Zahlen anderer Leser so toll fand, dass ich sie auch haben wollte. Aber nach einer Woche war Schluss mit dem „Ich muss jeden Abend drei Stunden lesen, sonst bin ich raus“. Ich war damit nicht glücklich und der Grund dafür sollte eine blöde Zahl sein? Für mich ging es also normal weiter, dann hatte ich am Ende des Jahres halt 30 Bücher weniger gelesen. Wen juckt’s? Mich zum Glück nicht. =)

Trotzdem kenne ich das Gefühl gerne mehr lesen zu wollen, einfach weil man zu wenig Zeit findet für seine Bücher. Und hier kann ich vielleicht ein paar Tipps geben, ich bereite gerne einen Post für nächste Woche vor. Aber ich kann euch schon mal sagen, dass hier nichts Bahnbrechendes bei rauskommen wird, denn das wichtigste ist, dass ihr gerne lest und die Zeit genießt, in der ihr in einem Buch versinkt.

Nehmt euch genug Zeit für die anderen Dinge im Leben, andere Hobbies und vor allem auch andere Menschen. 


Eure Bücher laufen euch schon nicht weg, nur weil ihr mal weniger zum Lesen kommt, glaubt mir. =)

Deswegen könnt ihr nächste Woche Tipps vergessen, wie: „Lest lieber und schaut nicht eure liebste Serie zum dritten Mal an“, weil wisst ihr was? Guckt eure Lieblingsserie zum dritten Mal an! Wir alle kennen Stress im Leben und haben davon wahrscheinlich mehr als genug. Und unsere Bücher sollen definitiv nicht Teil dieses Stresses werden.

Lest nur dann, wenn ihr Lust habt aufs Lesen und nicht weil ihr es müsst!


Vielleicht behaltet ihr das ein wenig im Hinterkopf, wenn ihr nächstes Mal einen Monatsrückblick auf YouTube anguckt oder einen Post lest und denkt: „Haaach, ich möchte auch so viel lesen!“

Bleibt euch treu und eifert bitte keiner Zahl hinterher. Davon hat schlussendlich niemand was, am wenigsten ihr selbst. =)

In diesem Sinne lesen wir uns nächste Woche bei meinen Tipps für den Alltag, aber diese sind nur für die Anti-Wettläufer unter uns. ♥


Habt einen wunderschönen Abend! =)



Kommentare:

  1. Sehr guter Beitrag den ich morgen bei den Gänseblümchen erwähnen werde. Ich selbst hab auch schon Mal darüber geschrieben.
    Ich lese pro Tag knapp 200 Seiten. Und das gerne, aber mein Leben geht vor. ich entdecke auch gerade anderes das mir Freude macht und es gibt auch Mal Tage wo ich nichts lesen kann.
    Danke für deine Zeilen ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! ♥

      Ja, das variiert ja auch einfach ganz stark von Person zu Person. Bei mir gibt es auch durchaus Tage ganz ohne Buch, manchmal ist das einfach so. =)
      Solange das Lesen Spaß bringt, ist alles perfekt! ♥

      Löschen
  2. Liebe Bianca,

    ein toller Beitrag! Ich kann dir nur zustimmen. Jeder denkt mal, ach heute hätte ich mir lesen können aber es gibt halt auch andere Dinge die Freude machen. Lesen sollte kein "muss" sein sondern aus den Alltag entfliehen lassen. Ganz ohne Stress. Vielen Dank für deine Gedanken 😊
    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Vanessa! =)

      vielen Dank! =)
      Genau so sehe ich es auch. Ich hab auch gerne mal "Lesetage" an faulen Sonntagen, aber die entstehen ja nicht aus dem Druck heraus lesen zu müssen, sondern einfach weil ich es möchte. =)

      Es freut mich, dass mein Text so gut aufgenommen wird. =)

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen
  3. Huhu meine Süße <3

    Ich habe dieses "ich MUSS" auch vor einiger Zeit endlich hinter mir gelassen. Wenn sich im Leben etwas ändert und der Tag dann anders abläuft, dann ist das eben so. Am Anfang dachte ich jeden Abend: Boar eigentlich willst du nur noch ins Bett aber du MUSST jetzt noch in deinem Buch lesen, sonst lohnt es sich ja nicht einmal einen Lesemonat zu schreiben.
    Und dadurch wurde es immer mehr und mehr Druck und das lesen machte keinen Spaß mehr. Für mich war ja der erste Weg zum lösen von diesem Denken, dass ich aufgehört habe mit dem bloggen. Seitdem ist es mir eigentlich egal, ob ich nur ein Buch im Monat schaffe. Ok zugegeben...bei der SuB Zahl denke ich dann doch manchmal: Hmm also bei einem Buch im Monat muss ich aber 120 werden xD Aber eher mit einem schmunzeln.
    Ich glaube so Rekordmonate (also für mich xD) mit 15 Büchern wird es nicht mehr geben. Wenn doch mal sowas passiert freue ich mich, weiß aber, dass das eine totale Ausnahme ist.
    Leselisten mache ich mir zwar auch, schaffe ich aber nie. Und auch das ist mir eigentlich egal.
    Denn wie du schon schreibst, es soll Spaß machen. Und wenn es nur ein Buch ist, Hauptsache es war eine schöne Lesezeit. Mit guten Büchern. Mittlerweile breche ich nämlich auch die Bücher, die mir nicht gefallen ab. Das habe ich früher auch nie gemacht. Klar, so ein Buch war ja in 2 bis 3 Tagen gelesen. Heute sitze ich ne Woche davor oder länger und da mag ich einfach nix lesen was mir nicht zusagt. Da ist die Zeit mir viel zu kostbar.

    Bin gespannt auf deine Alltagstips :)

    Bussi und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey duuu! ♥

      Ich finde deine Einstellung sehr gut, auch wenn da leider das Bloggen für weichen musste. Ich verstehe aber, dass das am Ende der "Ausweg" aus dem Druck war, es ist ja leider tatsächlich für viele eine Art Wettbewerb, was ich unglaublich schade finde.
      Oh ja, der SuB. =D Manchmal meckert der ja bei mir auch rum, aber ich hab ihn so lieb, dass er mir verzeiht. *haha*

      Ich habe letztes Jahr auch ein grottiges Buch abgebrochen, da ist mir meine Zeit auch zu schade für. =D Aber grundsätzlich versuche ich Büchern schon immer eine Chance zu geben, auch wenn der Anfang nicht überzeugt. Aber bei dem... Näh! =D

      Danke für deinen Kommentar! ♥

      *knuddel*

      Löschen
  4. Hey :)
    Ein sehr schöner Beitrag, der zum Nachdenken anregt. Ich habe mich zum Ende letzten Jahres auch erwischt, dass ich in dieses Denken gerutscht bin, aber mir ist schnell aufgefallen, dass mir das gar keinen Spaß macht und der Spaß, wie du so schön hervorhebst, immer bleiben sollte. Es ist ja auch kein Drama, wenn man mal einen Tag oder mehrere kein Buch in die Hand nimmt, wenn man keine Lust hat.
    Wenn ich mal wieder in dieses Denken rutsche, dann komme ich sicher zurück zu diesem Post.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Isabell! =)

      Finde ich aber gut, dass du das so schnell gemerkt hast und damit aufgehört hast. Ich meine, am Ende entscheidet es natürlich jeder für sich, aber da ich lieber mitbekomme, wie sehr jemand das Lesen an sich liebt und nicht die Zahlen, die dabei entstehen, bin ich natürlich total auf der Spaß-Seite. =D
      Ich freue mich, dass dir mein kleiner Gedankenwust gefällt, vielen Dank! ♥

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen
  5. Hallo Bianca,

    ein sehr schöner Post, der mir aus der Seele spricht. Man darf das Lesen (Bloggen) einfach nicht zu ernst nehmen, sondern soll Spaß an der Sache haben. Manchmal hat man einen Leselauf, dann wieder nicht und das ist auch gut. Das Vergleichen finde ich auch nicht toll. Ich liebe Monatsrückblicke, aber nicht, um zu bewundern, wer wie viel geschafft hat, sondern um neue, interessante Bücher/Meinungen dazu zu entdecken.

    Liebe Grüße & einen schönen Sonntagabend (egal ob mit oder ohne Buch),
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Nicole! =)

      Danke, das freut mich! ♥
      Jaaa, ich lese auch super gerne Monatsrückblicke, schaue mir gerne die gelesenen Bücher an und die Neuzugänge, aber da geht es auch eher um so einen "Quick View" was demjenigen so alles gefallen hat, was es so Neues gab und meine Wunschliste wächst da auch grundsätzlich mit. =D

      Ganz liebe Grüße zurück und danke für deinen Kommentar,
      Bianca

      Löschen
  6. Hey Bianca,
    ein wirklich klasse Beitrag. :)
    Das "richtige" Leben geht immer vor, deswegen ist es bei mir auch so, dass es sehr schwankt. Mal lese ich 200 Seiten, mal nur 30. Aber die 30 müssen sein und wenn es abends im Bett ist, bevor ich das Licht ausmache.
    Reine Lesetage mache ich nicht. Das ist mit 2 Hunden auch gar nicht möglich, da die auch mal an die frische Luft müssen. :D

    Ich denke da so wie du. Jeder liest anders. Der Eine schneller und der Andere langsamer. Man sollte sich da nicht an anderen Leuten festmachen.
    Wo du die Booktuber erwähnst. Ich verfolge da auch jemanden, der die Hörbücher als normal gelesene Seiten mitzählt. Ist geschummelt finde ich, aber naja. :D Manchmal darf man das auch nicht so eng sehen. ;)

    Ich wünsche dir einen tollen Restsonntag!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Steffi! =)

      Danke! ♥

      Ich glaube, ich weiß sogar wen du meinst mit den Hörbüchern. =D Das ist natürlich jedem selbst überlassen, aber ich sehe es in diesem Fall wie du. Bin aber auch nicht dagegen, ist halt... na ja, da geht es halt doch einfach etwas um die Statistik. =)

      Aber so unterschiedlich sind die Meinungen, deshalb sollte man sich selbst auch nie mit anderen vergleichen. Neben den Lesemöglichkeiten, Geschwindigkeiten und Zählweisen. Ich zähle Seiten ja auch (allerdings rein aus Interesse) und ich höre bei der Seite auf, auf der die Geschichte endet. Einige zählen noch Nachwort und ggf. Leseprobe mit rein und das ist auch okay, aber deshalb sollte man auch bloß nicht vergleichen. Es macht jeder für sich anders und so sollte es auch einfach gut sein. =)

      Ich danke dir, wünsche dir eine Woche später auch einen tollen Sonntag! ♥

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen
  7. Liebe Bianca,
    du hast absolut Recht. Wir sind alle verschieden im Hinblick auf Job/Familie/Hobbies/Lesetempo usw.
    Ich hab im letzten Jahr auch mal versucht, mehr zu lesen weil die anderen "alle" (was natürlich Quatsch ist) viel mehr lasen als ich. Aber ich verlor auch ganz schnell den Spaß am Lesen. Ich will meine Bücher ja auch genießen.

    Liebe Grüße
    Alke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alke,

      absolut! Das muss man sich manchmal vielleicht vor Augen halten, da man schnell in dieses Denken rutschen kann, das einfach auch das möchte, was die anderen haben. Dabei hat dann Person X vielleicht weniger Seiten im Monat, aber dafür eine andere tolle Sache erlebt, die Person Y mit mehr Seiten nicht hatte. Und das ganz ohne Wertung, jeder mag ja andere Dinge erleben und hat andere Wünsche, Umstände und Möglichkeiten. =)

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen
  8. Huhu Bianca,
    schön geschrieben. Zwar gibt es immer wieder Phase, in denen ich sage, ich muss mehr lesen - wenn ich mich beispielsweise mit Rezensionsexemplaren übernommen habe und die Fristen ranrücke, aber ansonsten versuche ich auch, mir keine Gedanken darüber zu machen, dass es Leute gibt, die doppelt so viele Bücher im Monat schaffen (auch wenn es mir manchmal unbegreiflich ist...).
    Und deswegen mag ich auch Challenges wie deine Edelsteine, in denen es darum geht, ein bestimmtes Ziel zu erreichen - unabhängig davon, ob man 5 oder 15 Bücher im Monat schafft - und halt nicht darum, zwingend erster zu sein.
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyhey Anja! =)

      Danke! =)
      Ja, das mit den Rezensionsexemplaren ist ja auch für viele manchmal ein Lesedruck, in der Phase war ich nach dem Poststreik auch mal ganz stark verankert. Aber mittlerweile hat sich das soweit gelöst, auch wenn es in Prüfungsphasen z.B. schnell wiederkommen könnte. Da habe ich mir selbst auferlegt, einfach nur noch wenig anzufragen, so dass ich wirklich alles zügig lesen kann unter normalen/geplanten Umständen. =D
      Awww, das freut mich! ♥ Ja, solche Challenges mit X Büchern im Monat sind schon eine große Nummer, da würde ich mich wahrscheinlich auch schnell unter Druck gesetzt fühlen. Ich mag es da ganz locker. =)

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen