Mittwoch, 14. September 2016

[Rezension] Sommergeister

Heyhey ihr Lieben! =)

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch zu einem Titel, der mich ziemlich überraschen konnte. Ob das nun gut oder weniger gut war, erfahrt ihr weiter unten. =)




Titel: Sommergeister
Autor: Mary Rickert
Übersetzer: Birgit Reß-Bohusch
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: 02. Mai 2016
Seitenzahl: 349
Preis: 16,90€ (Print)
            12,99€ (eBook)
Reihe: Nein

Amazon ~ Thalia







Klappentext:


Die 15-jährige Bay Singer weiß, was sie im Dorf sagen: ihre Mutter sei eine Hexe. Sie habe eine dunkle Vergangenheit. Furchtbares sei Jahrzehnte zuvor geschehen, das niemand erfahren dürfe. Bay leidet unter den Gerüchten und will sie nicht glauben. Doch etwas in ihr weiß es besser. Tatsächlich ahnte sie schon immer, dass ihre Mutter ihr etwas verschweigt. Und je weiter sie nachforscht, desto größer werden die Geheimnisse, auf die sie stößt - warum kann Bay auf einmal Geister sehen? Welchen jahrzehntealten Bund schloss ihre Mutter mit zwei weiteren, mysteriösen Frauen? Und welche Rolle spielt Bay selbst in den Ereignissen, die bis heute nachwirken? In einem magischen Sommer treffen alte Feinde und neue Freunde aufeinander. Und Bay entdeckt die unvorstellbare Wahrheit, die das Leben aller für immer bestimmen wird ...
Quelle: Piper


Meine Meinung:


Diese Rezension fällt mir etwas schwer zu schreiben, da ich nicht so wirklich weiß wo ich anfangen soll. "Sommergeister" war total anders, als ich es erwartet hatte und ich fand das nicht wirklich gut, aber es war auch nicht die Vollkatastrophe.

Aus dem Klappentext heraus schloss ich, dass die Protagonistin Bay sei, eine Jugendliche, die herausfindet, dass sie magische (Hexen)Kräfte besitzt. Auf der einen Seite ging es zwar um Bay und man konnte auch aus ihrer Sicht lesen, ihre Gedanken "hören", sie teilte sich das Ganze allerdings mit Nana, die im Endeffekt auch den Löwenteil abbekommen hat, was mich etwas irritiert hatte.
Bay konnte ich die ganze Zeit über nicht richtig greifen, sie blieb ziemlich blass und ich konnte sie auch nicht richtig einschätzen. Insgesamt war sie jetzt kein schlechter Charakter, aber mir fehlten etwas die Facetten leider. Die Kräfte haben mir wiederum echt gut gefallen und mir gefiel ihre Entwicklung zum Ende hin auch gut. Aber irgendwie... hm. Na ja, ich konnte einfach keine Bindung zu ihr aufbauen.
Nan war für mich schon eher der Hauptcharakter in der Geschichte und auch bei ihr hatte ich einige Probleme mit der Greifbarkeit. Sie war aber sympathisch, schien viel zu verbergen und ich war interessiert an ihrer Geschichte.
Sie bekommt Besuch von ihren Freundinnen Ruthie und Mavis, die eine gemeinsame Vergangenheit haben, die sie aufarbeiten. Und genau das war der Hauptteil der Geschichte. Mich erinnerte die Stimmung eher an einen Frauenroman, als an einen Jugendroman mit Fantasy (obwohl es Fantasyelemente gibt, aber ehrlich gesagt, rückte das etwas in den Hintergrund irgendwie), denn diese drei Frauen waren der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte.
Die Charaktere konnten mich insgesamt also nicht sooo umhauen, aber sie waren auch nicht total schrecklich, es passte vielleicht auch einfach nicht. Der Fokus der Geschichte lag auf jeden Fall anders, als ich es erwartet hatte und ich fühlte mich nicht so wirklich gut aufgehoben bei Nan und ihren Frundinnen und deren Vergangenheit. Obwohl die Charaktere nicht so viel Tiefgang hatten, hatten sie trotzdem alle ihre Eigenarten und das hat mir wieder seht gut gefallen. Die drei Frauen haben mich manchmal zum Lachen gebracht, denn von den Zügen her, sind sie ein sehr gutes Gespann geworden. =)

Insgesamt zur Story. Joa... Ich habe ja jetzt schon mitgeteilt, dass es anders war als erwartet, aber es war nicht schlecht. Und ich habe gerade wirklich Formulierungsschwierigkeiten, falls das noch nicht aufgefallen sein sollte. ^^
Die Geschichte ging langsam voran, konnte mich aber nicht so recht mitziehen und es kam keine richtige Spannung auf. Für mich plätscherte das Buch ziemlich vor sich hin, ich fand es nie traurig es beiseite legen zu müssen und das ist schon mal kein gutes Zeichen. Auch wenn man im Verlauf der Geschichte immer mehr erfährt und es interessante Aspekte und Wendungen gibt, fehlte mir etwas. Aber ich denke tatsächlich, dass dieses Gefühl auch viel aufkam, weil ich einfach etwas anderes erwartet hatte.

Der Schreibstil ist ungewöhnlich und ich musste mich erst mal dran gewöhnen. Er ist sehr beschreibend, ausschweifend und irgendwie auch blumig und ich muss sagen, dass ich mich mit der Zeit dran gewöhnt habe und es wirklich gut fand. Es passte auf jeden Fall zur Geschichte, die einfach Zeit hatte für diese Ausschweifungen.


Fazit:


Dieses Buch war anders als erwartet und statt eines Fantasy Jugendromans, wartete eher ein Frauenroman auf mich. Ich kann noch immer nicht so recht beschreiben, was mir gut und weniger gut gefallen hatte, aber grundsätzlich blieben mir die Charaktere zu blass und die Story plätscherte eher vor sich hin.

3 von 5 Pfotenherzen von mir




Habt ihr "Sommergeister" auch gelesen? Wie hat es euch gefallen? War es das was ihr erwartet hattet? =)

Ich wünsche euch noch einen zauberhaften Abend! ♥













Ich bedanke mich ganz ♥lich beim Verlag für das Rezensionsexemplar! =)


Kommentare:

  1. Puhh
    da hab ich ja glück das ich mich doch gegen das Buch entschieden haben *lach* Denn so Frauengeschichten sind ja eher nichts für mich. Hatte auch eher mit einem Jugendroman gerechnet.

    Lieben Gruß
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist etwas unklar beschrieben. Aber vielleicht würde dir das Buch ja trotzdem gefallen =D Wenn man vorher weiß auf was man sich einlässt, könnte es echt gut sein, denke ich. =)

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Bianca

      Löschen