Freitag, 9. September 2016

[Rezension] Angelfall - Nacht ohne Morgen

Heyhey ihr Lieben! =)

Zur Nacht habe ich heute eine etwas längere Rezension für euch, ich weiß wirklich nicht wie es dazu gekommen ist... ^^




Titel: Angelfall - Nacht ohne Morgen
Autor: Susan Ee
Übersetzer: Kathrin Wolf
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 08. August 2016
Seitenzahl: 397
Preis: 9,99€ (Print)
           8,99€ (eBook)
Reihe: Band 1 von 3

Amazon ~ Thalia








Klappentext:


Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester der toughen und furchtlosen Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Penryn zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ...
Quelle: Heyne


Meine Meinung:


Auf die Neuauflage als Taschenbuch habe ich mich wahnsinnig gefreut, da ich das Cover unglaublich gelungen finde und auch die Fortsetzung schon bestätigt war auf Deutsch. =) Und da so wahnsinnig viele Menschen mir diese Reihe empfohlen haben, war ich natürlich wahnsinnig gespannt und hatte auch einige Erwartungen, die das Buch aber wirklich sehr gut erfüllt hat! =)

Die Protagonistin Penryn war mal eine sehr gute Abwechslung in der Buchwelt. Wie viele andere weibliche Hauptfiguren, ist sie sehr stark, aber ihre Stärke war noch mal ein Stückchen… badassmäßiger. Sie weiß genau was sie will, gibt dafür auch alles und wächst sehr über sich hinaus, lässt sich dabei aber nichts bzw. nur wenig sagen und ist super stur. Sie hat ihre klare Meinung, eine ziemlich große Klappe und lässt sich so schnell von nichts und niemanden einschüchtern. Ich fand sie und ihre Art auf jeden Fall sehr erfrischend und da das ganze Setting ja sehr nach Endzeit ruft, passte sie ganz wunderbar dazu. =)

Auf ihrer Reise lernt sie den Engel Raffe kennen, der schon eher eine typische Rolle einnimmt. Er ist geheimnisvoll, gehört eigentlich zu den Bösen, hilft ihr aber (irgendwie gezwungenermaßen ^^) und im Endeffekt lernt man ihn nach und nach kennen. Trotz der Klischees ihn betreffend, hat mir seine Art einfach nur richtig gut gefallen, er hat auf jeden Fall das gewisse Etwas.
Und die beiden als Team waren einfach nur erste Sahne! Besonders die vor Spott und Sarkasmus triefenden Dialoge der beiden waren richtig gut zu lesen und ich habe nicht selten auch mal lachen müssen. Beide haben eine ganz bestimmte Art und sind auf ihre Weise auch extrem, und diese beiden Extreme knallen hier aufeinander und es ist absolut unterhaltend.

Insgesamt konnte mich das Buch sehr mit seinen Charakteren überzeugen, denn man lernt einige Personen kennen und jede von ihnen hatte etwas an sich, was ich interessant fand. Mir schien die Auswahl nicht gerade willkürlich, sondern sehr gezielt eingesetzt, es gab einige Momente, in denen ich an meiner „Charakterkenntnis“ gezweifelt habe und alles über den Haufen geworfen habe. Denn natürlich fiebert man mit, versucht sich ein Bild von den Leuten zu machen und steckt sie in Schubladen. Die größte Unterteilung hierbei natürlich: Gut und Böse. Ich finde, dass diese Grundzüge ziemlich zentral waren und ich bin sehr gespannt was da noch so kommen wird, denn die Frage nach Gut oder Böse spielte für mich hier eine wichtige Rolle.
Die Charaktere sind sehr gut aufgebaut, auch wenn ich bei einigen echt noch im Dunkeln tapse. =D
Ein krasses Beispiel ist wohl die Mutter von Penryn. Sie ist irgendwie verrückt und diese Frau konnte ich das ganze Buch über nicht einschätzen. Aber das Rätseln bringt ja auch Spaß. =)

Alles zusammen gesehen konnte mich die ganze Story von der ersten Seite an packen und hat mich nicht mehr losgelassen. Zu den sehr starken Charakteren, kommt eine richtig gute Story, die absolut Lust auf mehr macht. Dieses Endzeitszenario ist toll ausgebaut und die ganze Geschichte insgesamt wirklich sehr düster und brutal (was ich so vielleicht nicht erwartet habe, aber ich war nicht negativ überrascht deswegen, im Gegenteil). Ich finde, dass durch die Brutalität und die Frage nach Gut und Böse die Verwüstung der Welt und die Zerstörung der Menschen noch mal dramatischer wird und echter, denn der Schmerz und die Belastung waren durchgehend greifbar. Es ist nicht besonders leichte Kost gewesen, obwohl sie einfach zu lesen war. Es nagte sehr an mir, ich musste sofort wissen wie es weitergeht und habe die Lesepausen etwas verflucht ^^.
Die Spannung in dem Buch ist deutlich zu spüren und es gab so einige Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte.

Die Endzeit wurde für mich auf jeden Fall sehr greifbar dargestellt, denn die Autorin konnte es wunderbar umsetzen. Die Sprache war nicht so „jugendlich-leicht“, wie sie es in anderen Büchern ist. Es war alles etwas derber, brutaler und auf keinen Fall ausgeschmückt. Da man aus der Sicht von Penryn liest, aber durchaus klar, denn das hätte niemals zu ihrem Charakter gepasst. Das Hauptaugenmerkt wurde meiner Meinung schon sehr auf die Story und vor allem die Charaktere gelegt, denn auch wenn ich immer ein klares Bild vor Augen hatte, waren die Ränder manchmal etwas schwammiger, aber das war auch gut so. Mich interessierte das Drumherum nur so viel, wie ich es brauchte um im Bilde zu sein und das hat klasse geklappt.


Fazit:


Ein spannender Auftakt mit vielen Überraschungen und wahnsinnig starken Charakteren. Das Endzeitszenario konnte mich komplett überzeugen und mitziehen und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

5 von 5 Pfotenherzen von mir





Habt ihr das Buch auch gelesen? Wie hat es euch gefallen? =)

Ich wünsche euch eine wunderschöne Gute Nacht! ♥




Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! ♥



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen