Montag, 8. Februar 2016

[Rezension] Jane Austens Northanger Abbey

Heyhey meine Lieben! =)

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch zu einer wirklich interessanten Umsetzung von Jane Austens Norhanger Abbey! =)





Titel: Northanger Abbey
Autor: Val McDermid
Übersetzer: Doris Styron
Verlag: Harper Collins
Erscheinungsdatum: 11. Januar 2016
Seitenzahl: 304 (Print)
Preis: 19,90€ (Print)
          15,99€ (eBook)
Reihe: Nein
Amazon ~ Thalia





Klappentext:


Janes Austens großer Roman Northanger Abbey, neu verfasst von Krimimeisterin Val McDermid. Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern – die sie in ihrer Heimat im ländlichen Piddle Valley leider niemals finden wird. Zum Glück darf sie zu einem Kulturfestival nach Edinburgh reisen, wo sie sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als er sie auf seinen schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einlädt, fühlt sich Cat jedoch plötzlich in einen ihrer geliebten Gruselromane versetzt. Denn in dem alten Gemäuer lauern die Schatten der Vergangenheit hinter jeder Ecke und die Anzeichen verdichten sich, dass ein schreckliches Verbrechen geschehen ist …


Meine Meinung:


Was für diese Rezension (meiner Meinung nach) wichtig ist: Ja, ich kenne das Original von Jane Austen und ich mag „Northanger Abbey“ wirklich sehr gerne. Das Buch ist zwar schon eine ganze Weile her, aber ich erinnere mich noch ziemlich gut daran und ich fand es wirklich toll! =)

Diese Version hier spielt in unserer Zeit, greift die ursprünglichen Elemente aber wirklich sehr sehr gut auf und ich fühlte mich wunderbar unterhalten und habe mich wirklich ständig an das Original erinnert gefühlt.

Protagonistin Cat verkriecht sich gerne in Büchern und lebt wirklich abgeschottet von dem Rest der Welt in einem Minikaff, ohne jemals richtig rauszukommen. Wie es der Zufall so will, bekommt sie die Chance mit den Nachbarn nach Edinburgh zu fahren und dort einige Wochen beim Festival dabei zu sein (dort gibt es diverse Shows und Auftritte, von Theater, Musicals bis hin zum „Book Festival“). DIE Chance ein Abenteuer zu erleben, oder? ;-)
Cat war mir eine wirklich sympathische Protagonistin, teilweise etwas naiv, aber sehr fantasievoll und mir hat ihre Art wirklich gut gefallen.

Als Henry auftaucht, war mir schon klar, was zwischen den beiden so passieren wird, zumindest wenn die Autorin sich an das Original gehalten hätte. Natürlich verrate ich euch nicht, was übernommen wurde, aber ich kann euch schon mal sagen, dass mir dieser neumodische Henry etwas besser gefallen hat beim ersten Auftritt. Mit dem Original-Henry musste ich etwas länger warm werden, aber ich war auch noch sehr jung gewesen beim Lesen.
Egal, dieser Henry hier: Liebevoll, zuvorkommend, gut aussehend (aber nicht zu gut aussehend) und klug. Ich war begeistert von seiner Art und mir hat das Zusammenspiel zwischen ihm und Cat echt gut gefallen.

Auch viele weitere Charaktere haben sich in mein Herz geschlossen, ich fand es wirklich amüsant dargestellt.
Das Ehepaar, bei dem Cat unterkommt, hat wirklich seinen eigenen Charme und ich hatte oft ein Schmunzeln im Gesicht, wenn die beiden sich unterhalten haben.
Andere Nebencharaktere waren natürlich nicht so sympathisch und die konnten mich auch ganz schön aufregen *haha*, aber insgesamt war ich wirklich positiv überrascht von den Charakteren. Ich konnte mir nicht so ganz vorstellen, wie man diese „alten“ Charaktere neu verpacken kann, ohne dass deren Charme verloren geht, aber: Es hat geklappt! =)

Insgesamt hat mir diese ganze Story aber auch einfach gefallen. Ja, es gibt Unterschiede, aber damit habe ich gerechnet, so soll es ja auch sein! Trotzdem kam für mich Jane Austen einfach durch und wenn es auch nur Kleinigkeiten waren, ich fand es wirklich großartig umgesetzt! Insgesamt ist die Geschichte jetzt aber nicht weiter überraschend, ich möchte allen „Nicht-Kennern“ von Northanger Abbey nicht alles wegnehmen, deswegen sage ich da jetzt mal nicht viel. Und für die Kenner: Es gibt Unterschiede, größere und kleinere, darauf solltet ihr euch einstellen.

Der Schreibstil der Autorin war wahrscheinlich die größte Überraschung für mich. Obwohl es alles sehr modern klang und überhaupt nicht so altbacken wie erwartet, hatte es trotzdem diesen Touch. Ihr wisst schon! Jane Austen! Einige Sätze waren so… bekannt. Unnötige kleine Einschübe, wenn man eine Person beschrieben bekommen hat. Kleine Details, die das Buch zu dem machen, was es einfach ist. Eine Geschichte von Jane Austen. Ich finde die Anlehnung an den Stil ganz wundervoll, er hat mich wirklich überzeugt. Das einzige Manko: Dieses absolut gewollt „Moderne“. Das wäre in dem Ausmaß nicht nötig gewissen, man hat auch ohne ständige Erwähnung von Facebook, Mail, Twitter, Handy, Facebook, Mail, Facebook gemerkt, dass wir uns in der heutigen Zeit befinden. Das war meiner Meinung nach etwas zu gut gewollt und einfach too much. Aaaber mehr habe ich auch eigentlich schon gar nicht auszusetzen. Ich mag es. Wirklich! =D

Achja: Der Humor! Ich habe mich so wahnsinnig gut unterhalten gefühlt, dass ich nicht selten auch mal kichern oder lachen musste. =)


Fazit:


Tolle Umsetzung, eines fantastischen Originals. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, fand die Charaktere und die neue Geschichte wirklich toll und habe während des Lesens nicht selten gelacht. Empfehlung von mir! Für Jane Austen Fans ein Muss!

Knappe 5 von 5 Pfotenherzen von mir





Habt ihr das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen?


Ich wünsche euch einen ganz wundervollen Nachmittag! ♥














Ich bedanke mich ganz ♥lich beim Velrag für das Rezensionsexemplar! =)

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    da bist du eine der Ersten der Blogger, die ich kenne, der es gefallen hat.
    Ich konnte mich leider so überhaupt nicht mit dem Schreibstil an freunden und habe das Buch abgebrochen.

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen