Montag, 2. November 2015

[Rezension] Zwischen Licht und Finsternis

Heyhey ihr Lieben! =)

Zur Nacht habe ich auch heute wieder eine Rezension für euch zu einem Buch von dem ich (leider) etwas mehr erwartet habe.



Titel: Zwischen Licht und Finsternis
Autor: Lucy Inglis
Übersetzer: Ilse Rothfuss
Verlag: Chicken House
Erscheinungsdatum: 02. Oktober 2015
Seitenzahl: 395 (Hardcover)
Preis: 19,99 (Hardcover)
            13,99€ (eBook)
Reihe: Band 1 von ?
Amazon ~ Thalia



Klappentext:

London, heute. Mädchen verschwinden. Und seltsame Kreaturen tauchen auf den Straßen auf. Fast wäre die 16-jährige Lily von einem zweiköpfigen Hund getötet worden. Doch urplötzlich steht Regan vor ihr – gut aussehend, geheimnisvoll und faszinierend. Merkwürdig, dass er ihre seltene Blutgruppe kennt, aber noch merkwürdiger, dass es angeblich eine Verbindung zwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben soll. Von einer auf die andere Sekunde befindet sich Lily in einem Strudel aus Verbrechen und Verrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis.

Fantastisch, romantisch, gefährlich!
Quelle: Chicken House


Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich sehr gefreut, Cover und Klappentext haben mich sehr angesprochen und ich war sehr gespannt auf den Inhalt.

Die Protagonistin Lily wird sehr zu Beginn des Buches von einem zweiköpfigen Hund angegriffen und zum Glück gerettet. Mit ihrer seltenen Blutgruppe grenzt es aber schon sehr an ein Wunder, dass ihr Retter es tatsächlich schafft.
Am Anfang war ich erst mal positiv überrascht von Lily, sie ist eine sehr interessante Protagonistin, sie hackt was es zu hacken gibt um ihren Vater in seinen Fällen zu helfen und ist dabei sehr aufgeweckt, aber auch sehr sympathisch. Ihre Welt bricht am Tag des Angriffs zusammen und sie muss sehr viel verarbeiten. Irgendwie hat sie das extrem schnell hinbekommen, aber das kann ja auch zu ihr gehören. Offen für Übernatürliches, furchtlos, mutig.
Im Laufe der Geschichte verliert Lily etwas an Sympathie. Naja, eigentlich wird sie nicht unsympathisch, aber ich verstehe sie nicht mehr, bin verwirrt und weiß nicht mehr was ich von ihr, der Situation aber auch von den anderen halten soll. Na gut, allgemeine Verwirrtheit, vielleicht weniger ihre Sympathie. Wobei am Ende... hmhmhm

Ihr Retter in der (Blut)Not ist Regan. Am Anfang habe ich mich natürlich gefreut, weil ja klar war, dass er DER Typ hier wird. Aber insgesamt blieb Regan irgendwie so blass, ich habe ihn nicht immer verstanden, aber er war auch ein sehr "niedlicher" Charakter. Er lebt sehr altertümlich irgendwie, mit Computern, Fernsehern und Handys kann er nichts anfangen, schlimmer noch - er kennt sie teilweise nicht mal *haha*. Das machte ihn auf eine sehr skurrile Art sehr sympathisch, sein Verhalten ist auch ansonsten sehr anständig und ich mochte ihn wirklich gern. Aber die Blässe hätte er gerne noch ablegen können ;-)

Mein Lieblingscharakter ist leider nur eine ganz kleine Rolle in diesem Buch - Felix. Ich weiß nicht mal warum, aber irgendwie mochte ich ihn. Dabei macht er nicht mal besonders viel und kommt auch kaum vor *haha*

Die anderen Nebencharaktere im Buch haben mir weitestgehend gefallen. Lilys Vater ist noch ein absolut toller Kerl und er tat mir so oft so so so leid. Auch andere gewisse Charaktere haben mich überzeugen können, aber da ich euch nicht spoilern will, halte ich da mal lieber die Klappe. =D

Die Charaktere waren soweit alle überzeugend, fast authentisch, aber mir fehlte wie gesagt etwas die Tiefe. Es ging alles Schlag auf Schlag, man lernte sie nicht gut genug kennen um so richtig drin zu sein, um sie zu verstehen. Also meistens nicht. Natürlich konnte ich auch mitfiebern, habe wild spekuliert und war zwischendurch auch wirklich mal gefesselt. =)

Die ganze Story ist eigentlich sehr interessant, ging dann aber doch sehr schnell und wurde mir auf dem eigentlichen Höhepunkt zu sehr einfach fallen gelassen. Es soll DEN großen Kampf geben, es passiert so viel, es wird bestimmt krass und dann war da nur viel... nicht viel. Das fand ich unglaublich schade, die Idee hat so viel Potential und wird einfach nicht gut genug genutzt. Zum Ende hin hatte ich viele Fragen, war teilweise aber auch einfach verwirrt. Was ist da gerade passiert? Wie aus dem Nichts wendet sich die Geschichte und wird total anders. Dann das Ende und dann.. ja. Teil 2? Ich dachte eigentlich, dass dieses Buch ein Einzelband ist, aber es scheint da erst richtig loszugehen. Ganz ehrlich, ich weiß es gerade nicht. Wie gesagt, an sich fand ich alles gut, die Wesen, die Idee, die Problematik im Buch. Aber die Umsetzung... =/

Tatsächlich lag es aber nicht am Schreibstil, ich bin schnell durchgekommen und der Stil hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Er ist eher gerade, nicht sehr verspielt, aber das passte perfekt zur Story und ich konnte mir alles echt gut vorstellen.

Insgesamt war das Buch allerdings nicht so ganz das, was ich mir erhofft habe, aber ich möchte auf jeden Fall betonen, dass es auf keinen Fall schlecht ist. Es ist eigen, man muss mit der Abhandlung echt klar kommen. Ich habe in vielen Rezensionen gelesen, dass es zu brutal war, das empfinde ich zum Beispiel kein bisschen so, wirklich. Ja, es wird mal gekämpft, aber es war nicht blutiger und brutaler, als die Kämpfe in anderen Fantasy-Jugendbüchern. Das perfekte Beispiel für unterschiedliche Empfindungen, also nicht abschrecken lassen von meinen Kritikpunkten! ;-)


Fazit:

Eine tolle Grundidee, interessante Charaktere, die leider etwas blass geblieben sind. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, aber die Umsetzung der Story war nicht so ganz meins, ich fand es zu schnell abgehandelt und zu verwirrend gegen Ende.

Solide 3 von 5 Pfotenherzen von mir



Habt ihr das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen? =)


Ich wünsche euch eine wundervolle Gute Nacht! ♥









Ein ganz ♥liches Dankeschön an den Verlag für das Rezensionsexemplar! ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen