Montag, 6. Juli 2015

[Rezension] Die dunkelbunten Farben des Steampunk

Heyhey ihr Lieben! =)

Heute habe ich eine eher kurze Rezension zu einer Anthologie, die wirklich etwas ganz Besonderes ist. =)




Titel: Die dunkelbunten Farben des Steampunk
Autor: Diverse
Übersetzer: -
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Seitenzahl: 275 (Print)
Preis: 13,80€ (Print)
           

Reihe: Nein







Klappentext:

Lassen Sie sich entführen zu den dunkelbunten Seiten der Steampunk-Welten! Zwischen Zeppelinen und Dampfmaschinen schlängeln sich mannigfaltig schattierte Farben durch die Geschichten und wispern den Zahnrädern Geheimnisse zu. Mal äußerst prägnant, mal zurückhaltend dezent erzählen sie von einer retro-futuristischen Welt, die es nie gab, von vergessenen Nuancierungen und verlorenen Träumen. Jede Geschichte erzählt von ihrer eigenen Farbe, die sich selbst in den Buchstaben widerspiegelt und gemeinsam ergeben sie eine Anthologie, die ihres Gleichen sucht.


Meine Meinung:

Da es sich hier um 14 Kurzgeschichten handelt, werde ich zu jeder Geschichte nur eine ganz knappe allgemeine Bewertung schreiben, da ich natürlich nicht zu viel verraten möchte. Jede Geschichte erhält eine Bewertung für sich, das gesamte Buch wird am Ende mit dem Durchschnitt bewertet. =)

Und bevor es losgeht: Diese Rezension wird ebenso bunt, wie das Buch selbst. Optisch ist das Buch wirklich ein absoluter Hingucker, indem jede Geschichte in ihrer Farbe abgedruckt wurde. Eine sehr coole Idee und es sieht wirklich sehr schick aus! =)



Silberne Augengläser (Detlef Klewer)
In dieser Geschichte geht es um Henriette, die einen verschwundenen Freund sucht. Die Idee hat mir wirklich gut gefallen und die Umsetzung war ziemlich passend. Es kam zwar kein richtiger Sog auf, aber da mir auch der Schreibstil wirklich gut gefallen hat, stimmt das Gesamtpaket der Geschichte auf jeden Fall.




Rosaroter Dampf (Stefanie Bender)
Hier geht es um Simon, es geht um Magie, es geht um Freundschaft. Die Idee hat mir eigentlich ganz gut gefallen, anfangs war ich allerdings noch nicht ganz überzeugt. das änderte sich mit der Zeit und da mir der Schreibstil ebenfalls gut gefallen hat, ist auch die zweite Geschichte wirklich gelungen.


Rot wie Teufelsatem (Corinna Schattauer)
Ehrlich gesagt, habe ich die Geschichte hier zunächst als eher komisch empfunden. Hier ist der Tod ein zentrales Thema und ehrlich gesagt wurde ich bis zum Schluss nicht wirklich warm mit der Geschichte. Der Schreibstil hat mir aber gut gefallen, trotzdem fehlte mir insgesamt einfach zu viel.




Erasmus Emmerich und der zinnoberrote Zinnsoldat (Katharina Fiona Bode)
Auch mit dieser Geschichte wurde ich nicht so ganz war. Die Idee war zwar wirklich in Ordnung, aber hat mich jetzt auch nicht so richtig mitgezogen. Der Schreibstil hat mir aber sehr gefallen, insgesamt war die Geschichte dann doch noch eine runde Nummer.




Archibald Leach und das Grauen in Orange (Markus Cremer)
Hmmm, schwierig. Es geht in der Geschichte um Archibald und seine Assistentin Sarah. Die Story war eher träge und ich wusste nicht so wirklich, worauf das jetzt hinauslaufen sollte. Zum Ende hin passiert dann zum Glück noch bisschen was, was mich dann doch wieder etwas zufrieden stellen konnte und da ich am Schreibstil an sich auch nicht wirklich viel zu meckern habe, ist auch diese Geschichte insgesamt gelungen.




Helena Roth und die grasgrüne Seide (Isabelle Wallat)
Diese Geschichte hat mir wirklich richtig gut gefallen. Ich fand sie spannend und die ganze Storyidee hat mich wirklich überzeugen können. Auch der Schreibstil hat mir wirklich sehr gut gefallen und alles zusammen war diese Geschichte wirklich toll.




Biggels Gespür für Moos (Andrea Bienek)
Diese Geschichte war auf eine ganz andere Art und Weise sehr gut und konnte mich überzeugen. Biggles ist ein Hund. Ich war die ersten paar Sätze zwar etwas skeptisch, kam aber schnell zum Entschluss, dass mir die Idee wirklich gefällt. Da die Umsetzung auch wirklich gelungen war, konnte mich diese doch sehr andere Geschichte positiv überraschen.




Marinikum Amethysta (Denise Mildes)
Ehrlich gesagt, war diese Geschichte irgendwie meine größte Enttäuschung in der Anthologie. Hier hat mir sowohl die Storyidee, als auch die Umsetzung nicht gefallen. Ich kann auch gar nicht genau sagen, woran es lag. Es riss mich einfach nicht mit und ich war irgendwie froh, als ich die Geschichte geschafft hatte. Sehr schade =(




Aconitum Napellus - Dunkelblaues Gift (Ashley Kalandur)
Auch mit dieser Geschichte hat ich leider ziemliche Startschwierigkeiten, die sich leider nur sehr bedingt zum Ende hin auflösten. Ich bin nicht rein gekommen, fand die Story zäh und den Erzählstil sehr langweilig. Ich konnte mich nicht in die Geschichte hineinversetzen und mir fehlte auch hier das gewisse Etwas.



Ein Traum in Königsblau (Dennis Frey)
Diese Geschichte war wirklich außergewöhnlich und hat mir sehr gut gefallen. Es geht um Träume und die Umsetzung dieser Idee hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen! =)


Das Türkis des vergessenen Sommers (Sabrina Železný)
Und hier kommen wir zu meinem absoluten Favorit! Die Geschichte war so mitreißend, die Idee genial und die Umsetzung perfekt. Ich liebe diese Geschichte einfach und küre sie hiermit zum absoluten Highlight in diesem Buch! ♥


Hellbraun - Leben und Tod (Daniel Schlegel)
Leider kam nach meinem Highlight dann wieder eine eher langweilige und weniger gut umgesetzte Geschichte. Insgesamt war sie okay, der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen und sie ist trotzdem eine wirklich lesenswerte Geschichte =)


Die bronzene Silbermünze (Daniel Huster)
Auch diese Geschichte konnte mich nicht so wirklich mitreißen (leider!). Mir hat die Grundidee wirklich gut gefallen und ich denke, dass sie wirklich Potenzial hat, aber ich glaube diese Story könnte mehr Raum gebrauchen um sich zu entfalten, denn so war mir alles zu schnell und einfach nicht mitreißend genug.


Die graue Einöde des Vergessens (Fabian Dombrowski)
Die letzte Geschichte war noch mal eine absolut gelungene Geschichte und hat dem Buch ein wirklich schönes Ende besorgt. Die Idee ist hier wieder wirklich gut und auch die Umsetzung war einfach nur toll, sodass ich auch diese Geschichte wirklich richtig gerne gelesen habe.



Fazit:

Eine insgesamt wirklich gut gelungene Anthologie. Ich hatte meine Highlights und auch kleine Einbrüche, war beim Lesen aber dann doch meistens so zufrieden, dass ich diese Anthologie auf jeden Fall weiterempfehlen kann. Auch der Durchschnittswert kann sich sehen lassen und ich bin schon gespannt auf die nächste Anthologie aus dem Verlag! =) 

Knappe 4 von 5 Pfotenherzen von mir




Habt ihr die Anthologie schon gelesen? Wie hat sie euch gefallen? =)

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Start in die neue Woche! =)



Ich bedanke mich ganz ♥lich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen