Donnerstag, 11. September 2014

[Rezension] Dear Sister - Ich würde sterben für dich






Titel: Dear Sister - Ich würde sterben für dich
Autor: Maya Shepherd
Verlag: CreateSpace Independant Publishing
Erscheinungsdatum: 26. April 2014
Preis: 11,99 € (Taschenbuch)
              3,99 € (eBook)

Reihe: Teil 1 von 2+








Inhalt
Seit mittlerweile einem halben Jahr ist Eliza verschwunden. Während sich ihre Eltern unbeschreibliche Sorgen machen, sieht ihre Schwester Winter alles eher gelassen. Eliza war nicht gerade die beste Schwester, die man sich wünschen kann - eigentlich war sie eher ein Miststück und ist wahrscheinlich nur mit irgendeinem Typen in der Weltgeschichte unterwegs.
Dann wird eine junge Frau gefunden - grausam zugerichtet. Von Ritualmorden ist die Rede und Winter muss an ihre verschwundene Schwester denken. In letzter Zeit hat sie das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt und begibt sich auf die Suche nach Antworten...


Meine Meinung

Charaktere
Winter Rice ist 17 Jahre alt und eher unauffällig. Dass sie abseits in der Nähe einer Burg wohnt, hilft nicht unbedingt ihren Ruf als Einzelgängerin zu widerlegen. Allerdings gibt es da jemanden, der ihr einen gewissen sozialen Status verleiht und zwar ihr Freund Lukas. Lediglich ein Mädchen kommt der Definition einer 'Freundin' nahe und zwar Dairine. Winter ist relativ naiv und ich wurde erst im Laufe der Zeit mir ihr warm. Zum Ende hin wurde ihr Charakter stärker und auch manche Handlung nachvollziehbarer. Ihr Verhalten wirkte jedoch manchmal etwas kindlich im Hinblick auf ihr Alter.

Lukas ist der perfekte 'Typ von Nebenan'. Die Familien von Lukas und Winter kennen sich schon ihr Leben lang und so sind auch die Kinder zusammen aufgewachsen. Er ist sportlich, gutaussehend, klug, verständnisvoll und würde niemals schwänzen. Lukas ist also der perfekte Sohn, der noch bessere Schwiegersohn und alle Mädchen wollen ein Kind von ihm (oder so ähnlich). Also genau genommen kann man es auch zusammen fassen und sagen er ist unglaublich langweilig. Für mich war seine übertrieben fürsorgliche, beschwichtigende und ruhige Art eher unangenehm und unglaubwürdig. Es ist kaum zu glauben, aber er ist definitiv ein Charakter, der noch schlimmer wurde zum Ende des Buches.

Eliza ist das komplette Gegenteil von Winter. Wunderschön, was auch so einige Male erwähnt wird und rebellisch in jeder Hinsicht. Zu Hause wird sie trotzdem vergöttert, was einige Unstimmigkeit bei
Winter hervorruft.

Mr. Dearing ist der neue Musiklehrer an der Schule. Sein Unterricht ist unkonventionell und schnell wird klar, dass er irgendetwas mit dem Verschwinden von Eliza zu tun hat. 

"Dear Sister - Ich würde sterben für dich" ist der Auftakt zu einer Fantasy-Reihe von Maya Shepherd.
Ich muss zugeben, dass mir nicht bewusst war, dass es sich nicht um einen reinen Thriller handelt, denn die Beschreibung lässt das nicht vermuten. Im Nachhinein war ich aber froh, denn dieser Aspekt hat mir besonders gut gefallen.
Anfangs hatte ich Probleme mit dem Schreibstil zurecht zu kommen. Manchmal lag es an der relativ
einfachen Sprache und dann wieder an überflüssigen Sätzen bzw. Erklärungen. Einige Informationen
möchte ich lieber zwischen den Zeilen lesen als gedruckt vor mir, wenn ihr versteht, was ich meine.
Mit der Zeit kam ich aber wirklich gut in die Geschichte rund um Eliza und Winter rein und mittlerweile bin ich auch tatsächlich gespannt, wie sich die Reihe weiterentwickeln wird.

Das Ende ist im Übrigen ein Cliffhanger, was die Lust natürlich erhöht die Reihe weiter zu verfolgen.
Die fantastischen Elemente kamen nicht allzu häufig vor, was ich ein bisschen schade fand. Für die
nachfolgenden Bände würde ich mir außerdem noch mehr Hintergrundwissen zu den einzelnen Charakteren wünschen, da so sicher auch die eine oder andere Motivation der handelnden Personen eindeutiger wird.

Zum Schluss noch die Verdeutlichung dessen, was ich als sehr übertrieben empfunden habe.
(Dairine lebt in einer Villa)
"Der Boden war aus Marmor, die Decke stuckbesetzt und die Wände mit einer Goldtapete verziert." (S.66)
Winter ist das erste Mal bei Dairine zu Hause und überwältigt von dem Luxus. Nun kann ich verstehen, dass man gerne einige plakative Sätze dazu schreiben möchte, aber es kann auch zuviel werden. Auf mich wirken solche Erläuterungen leider eher wie die Aneinanderreihung von Klischees. Dieses Beispiel blieb mir im Gedächtnis, war aber nicht das einzige.


Fazit
Gut gelungener Auftakt zu einer neuen Fantasyreihe, die im ersten Teil mit der Verbindung zur
Spannungsliteratur spielt. Charaktere, die zwar nicht durchgängig überzeugen, aber deren Entwicklung mich neugierg auf mehr macht. Luft nach oben ist definitiv da, aber Teil 2 ich komme :)

3 Herzen mit Sternchen =D





Fantasy und Thriller in einem Buch - was haltet ihr davon?


Vielen Dank an Maya Shepherd für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare: