Donnerstag, 10. Juli 2014

[Rezension] Haunted





Titel: Haunted
Autor: Bentley Little
Verlag: Voodoo Press
Erscheinungsdatum: September 2013
Preis: 12,95 € (Taschenbuch)
              4,99 € (eBook)








Inhalt

Eigentlich sind Julian und seine Frau Claire ein ganz normales Paar. Sie leben zusammen mit ihren Kindern James und Megan in der verträumten Stadt Jardine. Als sie beschließen aus der mittlerweile eher bedenklichen Nachbarschaft wegzuziehen, steht schnell fest, dass das verlassene Haus in der Rainey Street alle ihre Bedürfnisse erfüllt.
Doch wer sich jemals gefragt hat, ob Alpträume Wirklichkeit werden können, wird in diesem Haus mit der absoluten Gewissheit konfrontiert...

"Es beeinflusste sie, ihre Träume, ihre Gedanken, ihre Handlungen." (S. 178)



Meine Meinung

Schreibstil
Der Autor nutzt die personale Erzählperspektive, wobei die Hauptperson von Kapitel zu Kapitel unterschiedlich ist. Dadurch kommt es auch manchmal zu Zeitsprüngen in denen die nachfolgende Person alles aus ihrer Perspektive schildert. Mir persönlich hat diese Art des Erzählens hervorragend gefallen, denn sie hat es ermöglicht die Psyche jedes Charakters kennen zu lernen.
Jeder denkt anders und natürlich reagieren Kinder anders als Erwachsene. Die Atmosphäre wird im Laufe der Zeit immer dichter und mit jedem neuen Vorkommnis will man schreien: "Geht da weg!!!"

Charaktere
Die Charaktere fand ich überzeugend und sehr gut dargestellt. Niemand fällt unangenehm durch eine Naivität auf, die in Horrorfilmen gerne propagiert wird. (Der Klassiker in dunkler Umgebung, ob Wald/Haus/Psychiatrie - "wir sollten uns trennen, um Person XY zu suchen" - *an den Kopf klatsch*, btw ich LIEBE übrigens den Film 'The Cabin in the Woods')

Julian entwirft Webseiten und hat seinen Arbeitsplatz zu Hause eingerichtet. Er reagiert anfangs zurückhaltend, will selbst nicht wirklich glauben, was er alles beobachten muss und versucht der ruhende Pol in der Familie zu sein. Sobald die Geschichte aus seiner Perspektive erzählt wird, merkt man aber auch, wie verängstigt und unsicher er ist.

Claire ist Anwältin. Sie hat ein Büro in der Stadt, aber weniger Klienten als gewünscht. Schnell wird ihr bewusst, dass sie in diesem Haus nicht lange bleiben kann, aber Julian versucht sie immer wieder zu beruhigen und nach dem Hauskauf sind ihre finanziellen Möglichkeiten sowieso eingeschränkt.

Megan und James sind typische Geschwister. Gerade in der Pubertät angelangt, finden sie sich gegenseitig eher störend als alles andere. Man durchlebt mit ihnen gruselige, schockierende und sehr beängstigende Momente, die dazu führen, dass beide am Rand eines Nervenzusammenbruchs stehen. Doch das Haus versteht es seine Bewohner unter Kontrolle zu behalten.

Letztendlich versuchen Julian und Claire die Ursprünge der unheimlichen, mitunter auch mörderischen Begebenheiten, zu ergründen. Die Klage eines Geschichtslehrers verschafft Claire einige Einblicke in die Vergangenheit, doch für ihre Familie kommt womöglich jede Hilfe zu spät...

Entscheidend für das Lesevergnügen war übrigens die Tatsache, dass es fast nie um die Glaubwürdigkeit der Familie ging. Ich finde derartige Bücher eher ermüdend, wenn es die Hälfte der Zeit nur darum geht, dass niemand was gesehen hat und alle die Protagonisten für verrückt halten.
Daumen hoch dafür :)

Fazit
'Haunted' ist eine sehr gut durchdachte Gruselgeschichte mit hervorragend dosierten Horrorelementen. Die Protagonisten wirken authentisch und um große dunkle Häuser werde ich wohl demnächst einen Bogen machen (nur so zur Sicherheit). Gänsehautfaktor garantiert!








  
Wie steht ihr denn zu Literatur rund ums Thema Horror? Habt ihr z.B. gerne die Fear Street Bücher gelesen (oder lest sie noch)?



Kommentare:

  1. Hallo Esther,
    ich hab das Buch noch auf dem SuB. Hatte aber schon reingelesen, fand es bis dahin auch nicht schlecht.
    Freut mich das es dir gefallen hat, soll ja auch ziemlich gut sein. Ich werde es mir mal vornehmen in der nächsten Zeit, noch länger will ich es jetzt nicht auf dem SuB lassen. :D
    Schöne Rezension!

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katja,

      das ist das gute an Wanderbüchern, man muss sie relativ schnell lesen :)
      Ich habe vor kurzem ein anderes 'Horrorbuch' gelesen und zwar "Graues Land" und das konnte mich leider gar nicht überzeugen. Im Gegenteil, ich war eher gelangweilt, "Haunted" dagegen war super :)
      Sag Bescheid, wenn du es vom SuB befreit hast :D

      Liebe Grüße,
      Esther

      Löschen
  2. Hallo Esther!

    Ich lese ja auch verdammt gerne Horror (am liebsten in Richtung Endzeit/Zombie), aber gegen den guten, alten Horrorstil hab ich auch nichts einzuwenden. Und in die Richtung scheint "Haunted" ja zu gehen. Ich glaube, ich hatte mir das Buch schon mal angesehen, dann aber ein anderes genommen. *wieder zurück auf den SuB pack* ^^
    Als Kind hab ichja gerne die "Gänsehaut" Bücher gelesen. Mittlerweile bin ich da aber schon weiter. :-D
    Danke für die Rezension! :-)

    Liebe Grüße
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tilly :)

      ja genau der gute alte Horrorstil - damit hast du vollkommen Recht. Es ist irgendwie nicht mehr und nicht weniger, die Umsetzung war dafür sehr überzeugend :) Es lohnt sich wirklich *hier jetzt ein überzeugendes Nicken mitdenken*.
      Oh ja die Gänsehaut Bücher hab ich auch gelesen, ich muss noch mal einen Blick reinwerfen, ob mir das jetzt sehr abstrus erscheint oder ob es noch ein bisschen gruselig ist :)
      Die Rezi hab ich doch gerne geschrieben und danke, dass du sie gelesen hast ;)

      Ganz liebe Grüße,
      Esther

      Löschen
    2. Hui, gegen dein überzeugendes Nicken kann ich ja fast gar nichts machen... *Buch auf die WuLi setzt* :-D
      Ich hab eigentlich gar nichts dagegen, wenn die Idee bekannt ist, aber die Umsetzung neuartig überzeugt. Doch ich denke, das Buch wäre was für mich. *höher auf der WuLi setzt* ^^
      Ich befürchte fast, dass ich mittlerweile bei den "Gänsehaut-Büchern" eher einen Lachanfall bekommen würde, anstatt zu gruseln.^^

      LG
      Tilly

      Löschen
    3. Gleich klettert es oben aus der Wuli wieder raus und fällt über die Kante :)
      Gegen einen guten Lachanfall wäre ja auch nichts einzuwenden, wobei das wohl eher ein kurzweiliges Vergnügen wäre - ich meine mich zu erinnern, dass gerade die Gänsehaut Bücher sehr dünn sind.
      Andererseits genieße ich auch so manchen Kinderfilm zu Halloween - das reizt mich immer noch :)

      Liebe Grüße,
      Esther

      Löschen
    4. Naja, ich muss ja mal gestehen, dass ich bei Voodoo Press noch nicht weiß, ob ich den Verlag mag oder nicht. Mit ihrem "Inkubations" Hin und Her haben sie meine Nerven ganz schön auf die Probe gestellt. *immer noch verstimmt bin*
      Oh ja, die "Kinder" Halloween-Filme gucke ich auch jedes Jahr wieder. Halloween-Town ist schon fast ein Klassiker.^^ Wobei ich gegen die "richtigen" Horrorfilme auch nichts einzuwenden hab. Allerdings schadet es meinem Schlaf, wenn die Filme so aufgebaut sind, die "Haunted". Da werd ich dann leicht paranoid ... ;-) ^^

      LG
      Tilly

      Löschen
    5. Was hat es denn mit dem ganzen "Inkubations Hin und Her" auf sich? Mag an der Wärme liegen, dass meine Denkfähigkeit etwas eingeschränkt ist... *kaltes Wetter herwünsch*
      Ach ja Halloween-Town ist klasse. Ich hatte tatsächlich mal geschaut, ob man die Filme kaufen kann bei uns, sieht aber leider nicht danach aus :(
      Bei richtigen Horror Filmen leide ich allerdings sehr oft unter dem *Ich kann nicht mehr hingucken*-Syndrom :)
      Mit ca. 12 hab ich mit einer Freundin im Dunkeln 'Friedhof der Kuscheltiere' geguckt. Sie kannte den Film schon und sollte mich warnen bei erschreckenden Ereignissen - hat sie irgendwie jedes Mal 'vergessen'. Man war ich sauer, jedes Mal bin ich halb vom Sofa gefallen :D
      Mittlerweile gucke ich eher selten richtige Horror Schocker, da muss ich schon in Stimmung sein. Ein Buch in die Richtung ist da schon besser zu ertragen :)

      LG, Esther

      Löschen